Allgemein

Published on Dezember 23rd, 2016 | by Thomas Jung

0

Smartphone-Apps: Tipps zum Sparen von Datenvolumen






Wer vor allem unterwegs viel und gerne im Internet surft, zahlt oft eine höhere Handy-Rechnung als eigentlich nötig. Das liegt vor allem daran, dass das Datenvolumen immer wieder aufgestockt werden muss, da der Verbrauch durch einige Apps unnötig hoch ist. Eine im Smartphone-Tarif enthaltene Internetflatrate ist heute obligatorisch. Jedoch steht eine hohe Surfgeschwindigkeit immer nur für eine begrenzte Anzahl an Daten zur Verfügung. Ist das Highspeed-Volumen verbraucht, wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Inzwischen stellen Anbieter wie winSIM hierfür eine optionale Aufstockung des Datenvolumens zur Verfügung. Doch dies kostet extra. Mit einigen Tricks kann man jedoch den Datenverbrauch durch Apps reduzieren und dadurch Geld sparen.

Die Wahl des Internet-Browsers und Einstellungen der E-Mail-App

Es gibt mittlerweile enorm viele Browser von den unterschiedlichsten Anbietern im App-Store. Allerdings verbrauchen manche mehr Datenvolumen, manche weniger. Eine Anwendung, die hier sehr zu empfehlen ist, nennt sich Opera. Unter diesem Namen gibt es mehrere verschiedene Apps. Der dazugehörige Browser ist über viele Jahre hinweg auf einen niedrigen Verbrauch an mobilem Datenvolumen ausgelegt worden. Interessant ist auch, dass dadurch die meisten Websites schneller geladen werden als bei einigen anderen Browsern.

Wer auch unterwegs Zugriff auf seine E-Mails haben möchte, kann eine entsprechende App nutzen. Dadurch werden die eigenen E-Mail-Konten ständig mit dem Smartphone synchronisiert. Der entscheidende Nachteil dabei ist allerdings der hohe Datenverbrauch. Nutzt man also eine solche App, sollte man in den Einstellungen die Häufigkeit der Synchronisation verringern. Auch der automatische Download von Datei-Anhängen in den E-Mails sollte nur innerhalb eines W-LAN-Netzes stattfinden.

Datenverbrauch im Hintergrund und Cloud-Synchronisation

Einige Apps verbrauchen auch im Hintergrund, also während sie nicht aktiv genutzt werden, Datenvolumen. Das betrifft vor allem Anwendungen, die irgendwelche Dinge live anzeigen. Damit sind beispielsweise Wetter-Apps, die durchgehend die aktuelle Temperatur anzeigen, oder Nachrichtendienste, die Live-News anzeigen, gemeint. In den Einstellungen kann der Datenverbrauch im Hintergrund bei allen Betriebssystemen für Mobiltelefone deaktiviert oder reduziert werden.
Ein Prozess, der ebenfalls im Hintergrund abläuft, ist die Synchronisation der Cloud. Durch diesen Vorgang werden private Dateien automatisch gesichert und können selbst bei einem Defekt des Handys noch abgerufen werden. Falls man eine solche Cloud-App nutzt, sollte man sich unbedingt näher mit deren Einstellungen befassen und diese gegebenenfalls anpassen. Wenn die Anwendung zu häufig eine Synchronisation durchführt, kann das Datenvolumen darunter leiden.

Bildnachweis: „Figure 1: Smartphone“ by Mathieu Plourde (CC BY 2.0)


About the Author



Back to Top ↑